Narrenzunft Durahaufa Mindlhoim
Narrenzunft Durahaufa Mindlhoim
Durahaufa Mindlhoim

Funkenfeuer

Funkenfeuer
Funkenfeuer
Funkenfeuer
Funkenfeuer

Das Abbrennen sogenannter Funkenfeuer am ersten Sonntag nach Aschermittwoch ist ein im Allgäu durchaus weit verbreiteter Brauch. Sei dem Jahr 1993 wird dieser Brauch durch den Durahaufa auch in Mindelheim wieder gepflegt.

Der Ursprung der Funkenfeuer ist bis heute unklar. Doch nachdem sich der sog. Funkensonntag wie die Fastnacht am Ostertermin orientiert und somit immer auf den Sonntag nach dem Aschermittwoch fällt, dürfte ein gewisser Zusammenhang mit dem Ende der Fastnacht unbestritten sein.

Natürlich wird der alte Brauch des Funkenfeuers immer auch mit den Fruchtbarkeitsriten und Brandoperfern der Kelten in Verbindung gebracht. Und danach gilt: Je höher und heller das Feuer brennt desto fruchtbarer und besser wird das folgende Jahr. Eine alte Bauernregel lautet zudem: Sieht man am Funkensonntag viele Sterne, dann gibt es in diesem Jahr viele Kirschen.

Manche Wissenschaftler führen den Brauch des Funkenfeuers aber auch auf die heute noch in Oberitalien gebräuchlichen Feuer zum römischen Jahresanfang am 01. März zurück.

Die Herkunft des Funkenfeuers am Funkensonntag ist also unter den Gelehrten durchaus umstritten. Da überrascht es nicht, dass zur Bedeutung bzw.  Zweck des Funkenfeuers ebenfalls zahlreiche Mythen existieren. Das Böse, welches durch die Hexe symbolisiert wird, soll verbannt werden, der Winter soll vertrieben und Krankheit und Unglück für das folgende Jahr abgewendet werden.

Aktuelles

FFR Infobrief

Aktuelle Neuigkeiten

[mehr]

Termine