Narrenzunft Durahaufa Mindlhoim
Narrenzunft Durahaufa Mindlhoim
Durahaufa Mindlhoim

Narrensprung

Narrensprung

Die Umzüge in der schwäbisch-alemannischen Fasnacht werden allgemein als Narrensprung bezeichnet. Sie unterscheiden sich von den Faschings- /Karnevalsumzügen, welche ihre Hochburgen im Rheinland (Köln, Mainz, Düsseldorf) haben,  insbesondere dadurch, dass meist nur Fußgruppen mit Maske und Häs daran teilnehmen.

Zusammen mit ebenso teilnehmenden Musikkapellen und Guggenmusiken bietet sich dabei den Zuschauern musikalisch und auch optisch ein buntes Bild. Hexen, Teufel, Weible, Männle, Hansl, Bären, Esel und unzählige traditionelle und phantasievolle Masken und Häser können dabei bewundert werden. Denn an den meisten Narrenspüngen nimmt eben nicht nur die heimische Narrenzunft teil, sondern auch befreundete Zünfte, Zünfte aus den Nachbarorten und sonstige Gastzünfte.

Während des Narrensprungs ist es  Brauch, dass  die Narren die Zuschauer mit dem ersten Teil des Narrenrufs ihrer Zunft begrüßen. Die Zuschauer erwidern dann den Ruf mit dem zweiten Teil des Narrenrufs der jeweiligen Zunft. Der Narrenruf des Durahaufas lautet:

Dur und dur – narrad

Der Hästträger des Durahaufas ruft also: „Dur und dur“ und der Zuschauer antwortet mit „narrad“.

Die Bezeichnung „Narrensprung“ als Synonym für den Umzug stammt ursprünglich aus Rottweil und Oberndorf. Die Bezeichnung wird  hauptsächlich im Gebiet  der schwäbisch-alemannischen Fastnacht verwendet. Auch der rhythmische Hüpfschritt mancher alemannischer Narrenzünfte wird als „Narrensprung“ bezeichnet.

Natürlich war es immer auch Ziel unserer Zunft einen Narrensprung im Mindelheim auszurichten.  Im Jahre 2003 gelang dies dann nach dem Prinzip von 0 auf 120. Unser erster Narrensprung war nämlich gleich ein Verbandsnarrensprung des Bayerisch-Schwäbischen Fasnachtsverbandes mit 120 teilnehmenden Gruppen.

Der Durhaufa treibt jedoch nicht nur in Mindelheim sein „Unwesen“. Ein großer Bestandteil der Fasnachtssaison ist die Teilnahme an diversen Narrensprüngen. Unsere Busfahrten umfassen dabei ein Gebiet von der Donau, über das Allgäu bis in den Schwarzwald und die Schweiz hinein.

Aktuelles

Zur Homepage des FFR

Festring online

[mehr]

Bilder vom Frundsbergfest

[mehr]

Termine

  • Frundsbergfest 2018

    29.06.2018

    Fähnlein Rechberg, Durahaufa Mindlhoim, Fähnlein Helfenstein